Im Rahmen von musiconn.publish stellt die SLUB Dresden in Absprache mit den Rechteinhaber*innen Zeitschriften und Jahrbücher des Faches im Open Access zur Verfügung. Dies betrifft sowohl digital born-Angebote, als auch retrodigitalisierte Jahrgänge.

Sie möchten eine eigene Open Access-Zeitschrift aufbauen oder haben Anregungen, welche Angebote Sie vermissen? Sprechen Sie uns gerne an!

Momentan haben Sie Zugriff auf folgende Angebote (in alphabetischer Reihenfolge):

array

Having started out in 1980, Arraythe journal of the International Computer Music Association ICMA, has evolved as an open access journal, contributing to topics within the broad field of computer music. Recent foci have included specific areas in composition and performance, its relationship to digital technologies, AI, and history of computer music, including research articles, interviews, and reviews.

Bach-Jahrbuch

Das Bach-Jahrbuch erscheint seit 1904 als wichtigste Veröffentlichung der Neuen Bachgesellschaft und stellt das älteste wissenschaftliche Periodikum dar, das einem einzelnen Musiker gewidmet ist. Es gilt weltweit als die angesehenste Publikation der internationalen Bach-Forschung und bietet Jahr für Jahr Beiträge namhafter Wissenschaftler über neu Entdecktes und neu Gewertetes zu Leben und Werk von Johann Sebastian Bach und anderen Mitgliedern seiner Familie.

Das Bach-Jahrbuch wird mit einer moving wall von 5 Jahren online bereitgestellt.

Forum Musikbibliothek

Forum Musikbibliothek erscheint 3mal jährlich und versammelt Beiträge und Informationen aus der musikbibliothekarischen Praxis.

Aktuelle Projekte und Fragen öffentlicher, wissenschaftlicher, Hochschul-, Rundfunk- und Orchestermusikbibliotheken in Deutschland wie international werden in fünf Rubriken vorgestellt und diskutiert. Tiefergehende Beiträge widmen sich umfassenden Themen in der Kategorie "Spektrum". Im "AIBM-Forum" wird von aktuellen Verbandsaktivitätaten berichtet, Nachrichten aus dem Bereich "Personalia" finden im gleichlautenden Kapitel Platz und der "Rundblick" vereinigt Kurzbeiträge aus der musikbibliothekarischen Forschung und Praxis bevor unter "Rezensionen" Neuerscheinungen besprochen werden.

Forum Musikbibliothek stellt seine Inhalte mit einer moving wall von 12 Monaten online bereit.

Jahrbuch Ständige Konferenz Mitteldeutsche Barockmusik

Während sich musikalische Größen wie Bach, Händel und Schütz eigener Jahrbücher erfreuen, widmet sich das von der  Mitteldeutschen Barockmusik in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen e.V. (MBM) herausgegebene Jahrbuch der "Ständigen Konferenz mitteldeutsche Barockmusik in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen" auch weniger bekannten Zeitgenossen, die die Region zu einer führenden Musik- und Kulturlandschaft Europas gemacht haben. Die einzelnen Bände enthalten in diesem Sinne Forschungsergebnisse zur Epoche sowie Würdigungen damaliger Künstler und Interpretationen ihrer Werke. Darüber hinaus werden Kontexte berücksichtigt, die die Gestalt und Entwicklung mitteldeutscher Barockmusik beeinflusst und vorangetrieben haben. Studien, die Licht auf die jahrhundertelange Rezeption und aktuelle Aufführungspraxis barocker Musik werfen und Kongressbeiträge mit thematischem Bezug ergänzen diese Inhalte ebenso fruchtbar wie philologische Untersuchungen und Rezensionen von relevanten Musikalien, Büchern und Einspielungen.

Das Jahrbuch erschien zwischen 2000 und 2007 als abgeschlossene Reihe, deren acht Einzelbände bis 2020 erstmalig elektronisch im Fachrepositorium musiconn.publish erscheinen. Die Print- und Online-Ausgaben aller Bände wenden sich ebenso an eine breite Öffentlichkeit wie an Musiker, Musikwissenschaftler und Musikliebhaber.

Mitteilungen der Internationalen Max-Reger-Gesellschaft

Die Mitteilungen sind das Vereinsorgan der Internationalen Max Reger Gesellschaft (IMRG). Seit 2000 erscheinen die Mitteilungen regelmäßig mit zwei Ausgaben pro Jahr (Frühjahr/Herbst).

Neben wissenschaftlichen Beiträgen publizieren die Mitteilungen Interviews, Berichte und Rezensionen rund um Max Reger. Die wissenschaftlichen Beiträge präsentieren häufig die neuesten Forschungsergebnisse, die am Max-Reger-Institut Karlsruhe erarbeitet werden.

Die Mitteilungen sind neben der Print-Ausgabe bereits seit einigen Jahren auch digital verfügbar. Mit dem digitalen Angebot auf musiconn.publish (ab Heft 1/2021) soll dieses Periodikum nun einfacher und nachhaltiger für die Öffentlichkeit zugänglich sein.

Music & Minorities

Die Fachzeitschrift „Music & Minorities“ (M&M) ist interdisziplinär ausgerichtet, ausgehend von der Ethnomusikologie als zentraler Bezugsdisziplin. Sie wird vom Music and Minorities Research Center (MMRC) der mdw - Universität für Musik und darstellende Kunst Wien herausgegeben und widmet sich der wissenschaftlichen Erforschung aller Aspekte der Musik und/oder des Tanzes im Zusammenhang mit Minderheiten, d. h. mit Gemeinschaften, Gruppen und/oder Einzelpersonen, die von Diskriminierung bedroht sind. Berücksichtigte Themen umfassen Musik- und/oder Tanzformen bestimmter Minderheiten ebenso wie gesellschaftliche Diskurse darüber. Zu weiteren Inhalten zählen außerdem Beziehungen zwischen hegemonialen und marginalisierten Gruppen, Darstellungen von Minderheiten und/oder ihren musikalischen Ausdrucksformen in anderen Kontexten sowie Bedeutungen und Werte, die musikalischen und anderen Aufführungspraktiken zugeschrieben werden.

M&M versteht sich als ein Forum sowohl für die Grundlagenforschung als auch für die engagierte/angewandte Forschung und erscheint ausschließlich online als englischsprachiges „diamond“ Open-Access-Journal. Einreichungen werden hierin fortlaufend veröffentlicht, sobald sie den Peer-Review-Prozess durchlaufen haben.

Die Musikforschung

Die Musikforschung ist das wichtigste Forum der Musikwissenschaft in Deutschland. Hier erscheinen Beiträge zum Fach in allen seinen inhaltlichen und institutionellen Ausprägungen. Deutsch- und fremdsprachige Publikationen zur gesamten Themenvielfalt musikwissenschaftlicher Forschung und Edition werden rezensiert. Einmal jährlich werden die Themen der an deutschen Universitäten und Musikhochschulen angenommenen Dissertationen mitgeteilt. Außerdem enthält die Zeitschrift aktuelle Nachrichten aus Instituten, zu Forschungsprojekten und zu Personen. Auf einer ergänzenden Website finden sich unter anderem Berichte über musikwissenschaftliche Tagungen und Abstracts von Dissertationen.

Die Musikforschung erscheint seit 1948 mit vier Heften pro Jahr. Die Jahrgänge ab 2011 werden zurzeit mit einer moving wall von drei Jahren im open access bereitgestellt, Mitglieder der Gesellschaft für Musikforschung haben auch auf ältere und die aktuellen Jahrgänge Zugriff.

Schütz-Jahrbuch

Seit 1979 erscheint das Schütz-Jahrbuch (Jahrbuch der Internationalen Heinrich-Schütz-Gesellschaft) jährlich als zentrales Publikationsorgan für Beiträge zu Heinrich Schütz und seinem Umfeld. Die behandelten Themen fokussieren auf Musik und Musikkultur des 17. Jahrhunderts und beschäftigen sich in diesem Rahmen mit barocker Musik in ihrer gesamten Bandbreite. Das Schütz-Jahrbuch ist zentraler Veröffentlichungsort der Referate und Vorträge der Heinrich-Schütz-Tage und der Internationalen Heinrich-Schütz-Feste.

Das Schütz-Jahrbuch wird mit einer moving wall von 5 Jahren online zur Verfügung gestellt.

troja - Jahrbuch für Renaissancemusik

troja – Jahrbuch für Renaissancemusik erscheint seit 2001, bis 2012 wurde es in gedruckter Form publiziert. Bis 2007 hieß es Trossinger Jahrbuch für Renaissancemusik, nach der Öffnung der Tagungen für andere Orte troja. Jahrbuch für Renaissancemusik. Seit 2013 ist es ein wissenschaftliches Online-Medium im Open Access.

Die Aufsätze beruhen auf den jährlich stattfindenden Kolloquien (www.troja-online.eu), die sich wechselnden Spezialaspekten der Forschung zur Musik des 15. und 16. Jahrhunderts widmen. Impulse gehen von systematisch konzipierten Themenstellungen aus, die repräsentative, aktuelle und verschiedenartige Fragen aufwerfen. Über diese inhaltliche Idee hinaus ist es auch immer Ziel, zur Kontinuität der traditionell bedeutenden deutschsprachigen Renaissancemusikforschung beizutragen. Dazu gehört auch der fortgesetzte Dialog mit internationalen Fachvertretern.

Darüber hinaus können freie Beiträge in deutscher und englischer Sprache aufgenommen werden.


In Vorbereitung

In Kürze erhalten Sie Zugriff auf folgende Angebote:

Tekiah – Zeitschrift für Jüdische Musikstudien

Tekiah – Zeitschrift für Jüdische Musikstudien veröffentlicht aktuelle Fallstudien zu jüdischer Musik in ihrer gesamten Breite: von synagogaler Musik bis hin zu säkularen/populären Musiken in verschiedenen kulturellen Kontexten und Epochen. Die Reihe legt einen besonderen Fokus auf die Rolle und den Gebrauch von Musik im sozialen, religiösen und kulturellen Leben von Juden und Jüdinnen weltweit. Die Jahrgänge erscheinen unregelmäßig. Wir veröffentlichen sowohl wissenschaftliche Artikel (mit einer Länge von max. 10.000 Wörtern) als auch Kurzbeiträge (z. B. Konferenzberichte, Rezensionen etc.). Tekiah bietet auch jungen Akademiker_innen die Gelegenheit, Beiträge zu publizieren.